ASB Landesverband Hessen e.V. – Mobile Soziale Dienste
Träger: Arbeiter-Samariter-Bund Landesverband Hessen e.V.
Kontakt: Herr Schoenicke
Feuerwehrstraße 5, 60435 Frankfurt am Main
Telefon: (069) 548 4044-49

Auch wer nicht mehr ganz gesund oder nur noch eingeschränkt beweglich ist, möchte gern so lange wie möglich in der eigenen Wohnung leben. Unterstützung bei der Bewältigung des Alltags geben Mobile Soziale Dienste des ASB mit einer Reihe von Hilfsangeboten, z.B.: Praktische Unterstützung bei der Haushaltsführung wie Rasenmähen und Blumengießen, Erledigung von Einkäufen und anderen Besorgungen, Zubereitung von Mahlzeiten, Begleitung zum Arzt oder zu Behörden, Gestaltung der Freizeit, z.B. Begleitung beim Spazierengehen, vorlesen oder einfach gemeinsam Kaffee trinken.

 

Caritas – Zentralstation für ambulante Pflege
Träger: Caritas Frankfurt
Caritas-Zentralstation Nordend-Ost für die Stadtteile: Bornheim, Dornbusch, Eckenheim, Nordend, Ostend und Preungesheim
Arnsburger Straße 16
60385 Frankfurt am Main
Telefon: (069) 44 80 79, Fax: (069) 43 31 21
Email: zentralstadion.nordend-ost@caritas-frankfurt.de
Internet: www.caritas-frankfurt.de
Sprechzeiten: Montag bis Freitag von 8.00 bis 17.00 Uhr

Was wir für Sie tun können:

  • Körperpflege: Unterstützung oder vollständige Übernahme
  • Unterstützung im hauswirtschaftlichen Bereich
  • aktivierende Maßnahmen zur Erhaltung der Selbstständigkeit
  • medizinische Behandlungspflege, zum Beispiel Medikamentengabe, Kompressionsverbände, Wundbehandlung durch Wundexperten
  • Sterbebegleitung
  • Hilfen durch Ehrenamtliche
  • und vieles mehr

 

JULEMA – Agentur für Lebensgestaltung im Alter
Inhaber: Herr Albohn
Homburger Landstraße 82, 60435 Frankfurt am Main
Telefon: )069) 74 73 15 52, Fax: (069) 74 73 15 54
Email: albohn@julema.de
Internet: www.julema.de

JULEMA bietet – als Pflegekassenleistung oder privat – die nachfolgend aufgeführten Leistungen an:

– Psychosoziale Betreuung,
– unabhängige Pflegeberatung,
– häusliche Pflegeschulung,
– stundenweise Verhinderungspflege,
– aufsuchende Wohnraumberatung,
– präventiver Hausbesuch,
– individuelle Reisebegleitung,
– Frisch auf den Tisch – die schöne Alternative zum Essen auf Rädern, sowie den Gesprächskreis für pflegende Angehörige.

 

ASB Landesverband Hessen e.V. – Ambulanter Pflegedienst

Träger: Arbeiter-Samariter-Bund Landesverband Hessen e.V.
Kontakt: Herr Krug
Feuerwehrstraße 5, 60435 Frankfurt am Main
Telefon: (069) 548 4044-41

  • Beratung
  • Wohnraumberatung
  • Pflege und Versorgung zu Hause
  • Häusliche Krankenpflege
  • Vertretung für pflegende Angehörige
  • Schulungen für pflegende Angehörige
  • Betreuung Demenz Erkrankter
  • Verleihung von Hilfsmitteln

 

Johanniter-Cronstetten Altenhilfe – Ambulante Pflege
Träger: Johanniter-Cronstetten Altenhilfe e.V.
Karl-von-Drais-Straße 20, 60435 Frankfurt am Main
Telefon: (0 69) 95 42 16-31, Fax: (0 69) 95 42 16-22
Internet: www.johanniter.de

 

Frankfurter Verband für Alten- und Behindertenhilfe e.V. – Mobiler Sozialer Hilfsdienst
Träger: Frankfurter Verband für Alten- und Behindertenhilfe e.V.
Gummersbergstraße 24, 60435 Frankfurt am Main
Telefon: (069) 299 8070, Fax (069) 9980 7350
Email: zentrale@frankfurter-verband.de
Internet: www.frankfurter-verband.de

 

Frankfurter Verband für Alten- und Behindertenhilfe e.V. – Behindertenhilfe
Träger: Frankfurter Verband für Alten- und Behindertenhilfe e.V.
Betreuerin/ Ansprechpartnerin: Tanja Leonhardt-Stohs
Jaspertstraße 11, 60435 Frankfurt am Main
Telefon: (069) 5486 203, Fax (069) 5486 203

Sprechzeiten:
MO 15.00 – 16.00 Uhr
MI 13.00 – 14.00 Uhr
DO 10.30 – 11.30 Uhr
FR 10.00 – 11.00 Uhr

Angebote:
– Haunotrufdienst
– Beratung bei der Beantragung von Pflegestufen
– Übergang Krankenhaus, Sozialstation zum betreuten Wohnen

 

Ambulante Krankenpflege Ralf Dengler
Inhaber: Ralf Dengler
An den Drei Steinen 1, 60435 Frankfurt am Main
Telefon (069) 57 00 11 09, Fax (069) 95 41 58 70

 

Ambulanter Pflegedienst Vita
Träger: Vita – Ambulanter Pflegedienst, Zeljko Jovicevic & Ranka Ljujic GbR
Homburger Landstraße 181, 60435 Frankfurt am Main
Telefon: (069) 954 034 95, Mobil: (0173) 302 8090, Fax: (069) 54 806 378

Sprachen, in denen sich die Mitarbeiterinnen gut verständigen können:
Jugoslawisch, Englisch, Arabisch, Deutsch, Italienisch

Leistungen:
Grundpflege, Behandlungspflege, hauswirtschaftliche Dienstleistungen, mobiler sozialer
Hilfsdienst (durch hauswirtschaftliche Fachkräfte), Mehrstundenbetreuung, 24-Stunden-Betreuung,
Pflege bei Stoma, Pflege bei PEG, Pflege bei Beatmung, Sterbebegleitung, Gesprächskreise für
pflegende Angehörige, Begleitdienst

 

Hauswirtschaftliche Versorgung Annett Kubon-Engelter
Inhaberin: Annett Kubon-Engelter
Gederner Straße 42, 60435 Frankfurt am Main
Telefon: (069) 789 3942

 

Hausnotruf-Service in Preungesheim

Träger:ASB Landesverband Hessen e.V.
Kontakt: Herr Schoenicke
Feuerwehrstraße 5, 60435 Frankfurt am Main
Telefon: (069) 548 4044-49

Mit dem Hausnotruf-Service haben Senioren im eigenen Zuhause die Sicherheit, bei einem Notfall schnell kompetente Hilfe zu erhalten. Der ASB bietet für ältere, kranke oder behinderte Menschen ein Rufsystem an, bei dem per Knopfdruck sofort Unterstützung angefordert werden kann.

 

Hausnotruf der JUH
Johanniter-Unfall-Hilfe e.V.
KV Frankfurt am Main – Taunus
Karl-von-Drais-Straße 20, 60435 Preungesheim
Telefon (069) 95 42 16 30, Fax (069) 5 48 62 91
Email: hnr@juh-kvd.de
Internet: www.juh-frankfurt.de

 

Weitere Hausnotrufdienste in Frankfurt

Internet: www.hausnotrufdienste-frankfurt

 

Menü-Service (Essen auf Rädern) in Preungesheim

Träger: ASB Landesverband Hessen e.V.
Kontakt: Frau Roth
Feuerwehrstraße 5, 60435 Frankfurt am Main
Telefon: (069) 548 4044-42
Email: soziale.dienste@asb-frankfurt.de
Internet: www.asb-frankfurt.de

Träger: Frankfurter Verband für Alten- und Behindertenhilfe e.V.
Essen auf Rädern
Gummersbergstraße 24, 60435 Frankfurt am Main
Telefon: (069) 300 599 92, Fax (069) 300 599 96
Internet: www.frankfurter-verband.de

Träger: Frankfurter Verband Stadtbezirk Nord/Ost
Julie-Roger-Heim – SeniorInnenrestaurant
Gummersbergstraße 24, 60435 Frankfurt am Main
Telefon: (069) 548 008 0, Fax (069) 548 008 16
Internet: www.frankfurter-verband.de

 

Weitere Essen auf Rädern, SeniorInnenrestaurants und Bringdienste in Frankfurt zu erfragen bei:
Stadt Frankfurt am Main
Jugend- und Sozialamt: Leitstelle Älterwerden im Rathaus für Senioren
Hansaallee 150
60320 Frankfurt am Main

Telefon: (069) 212 450 65
E-Mail: bringdienste@stadt-frankfurt.de
Internet: www.aelterwerden-in-frankfurt.de

 

Begegnungsstätte Preungesheim
Träger: Frankfurter Verband für Alten- und Behindertenhilfe e.V. Stadtbereich Nord/Ost
Jaspertstraße 11, 60435 Frankfurt am Main
Telefon (069) 540 0555
Internet: www.frankfurter-verband.de

 

Sozialzentrum Marbachweg
Träger: Frankfurter Verband für Alten- und Behindertenhilfe e.V. Stadtbereich Nord/Ost
Dörpfeldstraße 6, 60435 Frankfurt am Main
Telefon (069) 29 98 07 – 250, Fax (069) 29 98 07 – 270
Internet: www.frankfurter-verband.de

Ansprechpartnerin:
Silvia Hartart
Ansprechpartner:
Alfons Lachnit
Telefon (069) 29 98 07 – 223
Anzahl der Plätze in der Tagespflege: 2 räumlich getrennte Gruppen mit je 14 Plätzen, davon eine zur Betreuung von an Demenz erkrankten Menschen

Zeiten der Betreuung:
Mo – Fr, 8:00 – 16:00 Uhr
Es gibt auch eine Nachtpflege.
In der Tagespflege können nicht betreut werden:
Bettlägerige Personen
Angebote:
Eine der beiden Abteilungen ist auf Betreuung von Menschen mit Demenz abgestimmt: Sitztanz, Musiktherapie, Malgruppe, Gymnastikgruppe mit Atemübungen, Entspannungsübungen, Spaziergänge etc., sonst: Krankengymnastik,
Ergotherapie, med. Badebetrieb, med. Bewegungsbad entsprechend ärztlicher Verordnung

 

Wohngemeinschaft für dementiell erkrankte ältere Menschen
– Frankfurter Bogen I und II

Träger: Evangelische Gesellschaft zum Betrieb von Wohn-, Alten- und Pflegeheimen gGmbH
Kooperationen mit: Diakonisches Werk für Frankfurt am Main und den Diakoniestationen gGmbH Frankfurt am Main
Leitung: Birgit Lunau (Frankfurter Bogen I), Sabine Beckmann-Euler (Frankfurter Bogen II)
Gundelandstraße 7, 60435 Frankfurt am Main
Telefon (069) 254 921 10
Flyer: www.diakonie-frankfurt.de/flyer
Informationen: www.wohnen-im-alter.de

Was wir tun:
(Betreute) Senioren-WG / Hausgemeinschaft

– Eröffnungsdatum: 2006
– Plätze insgesamt: 14
– Freie Plätze: auf Anfrage

Beschreibung:
Die Wohngemeinschaften Frankfurter Bogen I und II liegen in einem von der Bürgerinitiative “Preungesheimer Ameisen” initiierten Gebäudekomplex für gemeinschaftliches Wohnen im Alter. Die Bewohner leben also in einem
“ganz normalen Umfeld”.
In den Wohngemeinschaften finden demenziell erkrankte Menschen Aufnahme, die in der Regel das 65. Lebensjahr vollendet haben. Sie sollen bei Einzug noch über die Fähigkeit verfügen, in einem häuslichen Verbund zusammen zu leben.

In die barrierefrei gestalteten Wohnungen können bis zu sieben Personen aufgenommen werden. Jedem Bewohner und jeder Bewohnerin steht ein Einzelzimmer zur Verfügung, das nach eigenen Vorstellungen eingerichtet werden kann. Sowohl die jeweils 220 qm großen Wohnungen als auch der angrenzende Garten sind auf die Bedürfnisse und Erfordernisse demenziell erkrankter Menschen abgestimmt. Das Raumkonzept wird dem möglichen Bewegungsdrang der Betroffenen gerecht. Die farbliche Gestaltung von Wänden und Fußböden unterstützt positive Befindlichkeiten und gibt Orientierung.

In der Wohngemeinschaft wird desorientierten Menschen die Sicherheit einer Tag- und Nachtbetreuung geboten. Verhaltensweisen wie Weglauftendenzen sollen durch ein „Zuhausegefühl“ vermindert werden. Im Vordergrund steht die Betreuung durch einen Alltag, der an die gewohnten Abläufe im eigenen Haushalt angelehnt ist. Der Tagesablauf wird durch die Mahlzeiten in der Gruppe bestimmt. Die Bewohner entscheiden selber, wann sie aufstehen und ins Bett gehen wollen. Das Personal kann sich ohne Zeitdruck auf den Rhythmus der Bewohner einstellen.

Die Bewohner/innen werden in ihrem Alltag von engagierten Mitarbeiter/innen , sogenannten Alltagsbegleitern, betreut, hauswirtschaftlich unterstützt und – unter der fachlichen Aufsicht einer examinierten Pflegekraft (Teamleitung) – ihrem individuellen Bedarf entsprechend auch pflegerisch versorgt. Die Behandlungspflege erfolgt grundsätzlich durch Fachpersonal eines ambulanten Pflegedienstes. Da sich Demenzkranke am sichersten in der Nähe von vertrauten Personen fühlen, achtet der häusliche Pflegedienst auf personelle Kontinuität. Zusätzlich wird auf eine enge und langfristige Zusammenarbeit mit den Angehörigen großen Wert gelegt. Sie haben die Möglichkeit, sich in das Alltagsgeschehen aktiv einzubringen und den Alltag mitzugestalten.

“Die betreute Wohngemeinschaft bietet den Menschen die Möglichkeit, Einsamkeit und Isolation gegen ein gemeinschaftliches Wohnen einzutauschen. Es geht darum, den Alltag und das Leben zu teilen.”

 

Versorgungshaus und Wiesenhüttenstift
Altenzentrum mit Altenpflegeheim und Betreutem Wohnen für Seniorinnen und Senioren
Träger: Versorgungshaus und Wiesenhüttenstift, Stiftung des öffentlichen Rechts
Gravensteiner-Platz 1 – 3, 60435 Frankfurt am Main, Telefon: (069) 150 51 0
Internet: www.wiesenhuettenstift.de
Mail: info@wiesenhuettenstift.de
Kurzinfos:
Pflegebedürftigen Menschen bietet das großzügige und helle Altenpflegeheim 143 Einzelzimmer und drei Doppelzimmer. Grundlagen für ein individuelles und bestmöglich selbstbestimmtes Leben bilden unsere erstklassige Pflege und Betreuung sowie das abwechslungsreiche Freizeit- und Kulturangebot. Zur Lebensqualität tragen die frisch zubereiteten Mahlzeiten aus der eigenen Küche entscheidend bei. Die sehr gute Verkehrsanbindung erleichtert die Pflege der Kontakte zu Angehörigen und Freunden. Große Wohnzimmer und unsere gut ausgestattete Cafeteria laden zu gemütlichem Beisammensein ein. Unser Garten und die nahe gelegenen Grünanlagen bieten Möglichkeiten der Erholung.

Menschen mit einer schweren demenziellen Erkrankung können im Wohnbereich Mozart gepflegt und betreut werden. Zur Ausstattung gehören die gemütliche Wohnküche und die geräumige Wandelhalle, der Innenhof mit Springbrunnen und Kräutergarten sowie ein großer Snoezelraum.

Seniorinnen und Senioren, die ihr eigenständiges Leben führen möchten, können bei uns im Rahmen des Betreuten Wohnens Zwei- oder Dreizimmerwohnungen mieten. Auf Wunsch und bei Bedarf werden hier auf den Einzelnen zugeschnittene Möglichkeiten der Unterstützung angeboten.

Besuchen Sie uns auf unserer Internetseite. Gerne beantworten wir Ihre Fragen.

 

Julie-Roger-Haus
Altenheim/ Pflegeheim
Träger: Frankfurter Verband für Alten- und Behindertenhilfe e.V.
Gummersbergstraße 24, 60435 Frankfurt am Main
Inormation: www.wohnen-im-alter.de

Eröffnungsdatum: 1963
Zuletzt renoviert: 1983
Plätze insgesamt: 118
Freie Plätze: auf Anfrage

Betreuungs- und Pflegeangebote
Pflege:
– Vollstationäre Pflege Informationen zu Vollstationäre Pflege
– Tagespflege Informationen zu Tagespflege
– Kurzzeitpflege / Verhinderungspflege Informationen zu Kurzzeitpflege / Verhinderungspflege
– Kurzzeitpflege Informationen zu Kurzzeitpflege
– Verhinderungspflege Informationen zu Verhinderungspflege

Ausstattung und Wohnformen
Ausstattung Haus:
– Aufzug Informationen zu Aufzug

Service-, Therapie- und Freizeitangebot
– 24-Stunden-Service Informationen zu 24-Stunden-Service
– Zimmerreinigungsdienst Informationen zu Zimmerreinigungsdienst
– Wäscheservice Informationen zu Wäscheservice

 

August-Stunz-Zentrum / AWO Kreisverband Frankfurt a.M. e.V.
Zentrumsleitung: Sabine Kunz
Röderbergweg 82
60314 Frankfurt am Main

Tel.: (069) 40 50 40
E-Mail: August-Stunz-Zentrum@Awo-Frankfurt.de
Internet: www.awo-frankfurt.com/dienste-angebote/senioren/vollstationaere-pflege/august-stunz-zentrum.html

Angebote:
– Vollstationäre Pflege
– Kurzzeitpflege
– Wachkoma-Abteilung
– Sozialberatung

 

selbst e.V.
Für Menschen mit Behinderung mit Assistenzbedarf
Organisation der Assistenz nach dem Arbeitgebermodell
Selbsthilfeverein mit Serviceangebot

Fürstenbergerstr. 25
60322 Frankfurt am Main
(Nordend am Holzhausenpark)

Telefon: (069) 95 90 99 00
E-Mail: info@selbst-ev.de
Internet: www.selbst-ev.de

Der Verein bietet folgende Leistungen:
– Pflegebedürftige erhalten als Arbeitgeber ihrer Pflegepersonen Unterstützung bei den förmlichen Aspekten der Arbeitgeberrolle (Betriebsnummer, Gestaltung von Arbeitsverträgen, Dienstplänen).
– Hilfe bei der Anwerbung der Pflegepersonen sowie das Treffen von Vorentscheidungen bezüglich der Eignung. Die Helferlöhne werden grundsätzlich zwischen Pflegebedürftige und Sozialstation vereinbart.
– Anleitung der Pflegepersonen (z.B. Rollstuhltraining).
– Sicherung der Pflege beim Ausfall von Pflegepersonen durch Bereitstellung von Aushilfskräften, die gesondert abgerechnet werden.
– Hilfe bei der Organisation der Pfleger
– Lohnbuchhaltung für die HelferInnen.
– Pflegebedürftige wenden sich direkt an den „selbst e.V.“ oder werden von den zuständigen städtischen Sozialarbeitern an „selbst e.V.“ verwiesen. Die Unterstützung durch „selbst e.V.“ setzt jedoch immer voraus, dass der oder die Pflegebedürftige dieses wünscht.
– Förderung des Austausches zwischen Pflegebedürftigen.
– Absicherung des Handelns in der Pflege durch die Pflegepersonen (Laienhelfer) durch die Möglichkeit, Beratung durch Fachkräfte abzurufen.
– Vermittlung in Konfliktfällen.

 

Hufeland-Haus (Einrichtung des Evangelischen Vereins für Innere Mission Frankfurt am Main):
Wilhelmshöher Str. 34
60389 Frankfurt am Main

Telefon: (069) 47 04 0
E-Mail: info@hufeland-haus.de
Internet: www.hufeland-haus.de

Altenpflegeheim: (069) 47 04 310, aph@hufeland-haus.de
Ambulanter Pflegedienst: (069) 47 04 350, apd@hufeland-haus.de
Hilfezentrum / Tagespflege: Holger Rohrbach, (069) 47 04 264, hz@hufeland-haus.de